Briefmarken - 125 Jahre Kino

In den 125 Jahren ihrer Existenz hat die Kinokultur einen grossen Wandel erlebt, den die drei Sondermarken im Zusammendruck illustrieren. Ganz links wird eine Szene mit dem von den Lumières verwendeten Projektor gezeigt, in der Mitte sind klassische Filmrollen zu erkennen, und rechts gibt es ein digital vorgeführtes 3D-Erlebnis. Das Kinopublikum trägt die Mode der jeweiligen Epoche. Die Typografie visualisiert die Beschriftung der jeweiligen Zeit, von der Staffelei über einzeln gesetzte Buchstaben bis zum Display auf einem Bildschirm. © Die Post

Kunde: Post CH AG, Briefmarken und Philatelie


Die Gestaltung der Briefmarke ist im Wettbewerbsverfahren für die Schweizerische Post entstanden und umfasst auch den Stempel und die Vignette.

 

Die Briefmarke ist in den Filialen der Post oder online erhältlich:

Zum Postshop

 

Link zum Download vom Magazin «Die Lupe»
Die Lupe Ausgabe 4/2020



Briefmarken 125 Jahre Kino © Die Post
Briefmarken 125 Jahre Kino © Die Post

Stempel und Ersttagsumschlag zu den Briefmarken 125 Jahre Kino

Ersttagsumschlag, Marke und Magazin "Die Lupe" Ausgabe 4/2020 © Die Post
Ersttagsumschlag, Marke und Magazin "Die Lupe" Ausgabe 4/2020 © Die Post
Stempel zur Briefmarke 125 Jahre Kino © Die Post
Stempel zur Briefmarke 125 Jahre Kino © Die Post
Ersttagsumschlag zur Briefmarke 125 Jahre Kino © Die Post
Ersttagsumschlag zur Briefmarke 125 Jahre Kino © Die Post


Ausschnitte aus den Briefmarken

Lumières Projektor, Projektor mit Filmrollen, digitaler Projektor © Die Post
Lumières Projektor, Projektor mit Filmrollen, digitaler Projektor © Die Post
Fünf verschiedene Kinostühle © Die Post
Fünf verschiedene Kinostühle © Die Post

Ausschnitt «Ab 1895» mit dem Projektor von Lumière © Die Post
Ausschnitt «Ab 1895» mit dem Projektor von Lumière © Die Post
Ausschnitt «Um 1960» mit klassischen Filmrollen © Die Post
Ausschnitt «Um 1960» mit klassischen Filmrollen © Die Post
Ausschnitt «Bis 202» mit vorgeführtem 3D-Erlebnis © Die Post
Ausschnitt «Bis 202» mit vorgeführtem 3D-Erlebnis © Die Post